Selbst programmierte App? Ein langer Weg

Viele Unternehmen würden gerne ihre eigene App in einem Appstore sehen, statt ihren Kunden nur durch Kooperation hilfreiche Applikationen anbieten zu können. Eine App ist ein ideales Instrument, um je nach Zielgruppe die Interaktion zwischen Unternehmen und Kunden zu fördern oder auch Kontaktstrukturen oder Services zu vereinfachen. Zudem kann die App je nach Umfang ein zusätzlicher Kanal für Werbung und direkte Kundenansprache sein, die sich im Bestfall immer sichtbar auf dem Smartphone des Users befindet.

Doch wie geht man ein solches Projekt an? In den meisten Fällen sind die Programmierer-Kenntnisse inhouse eher wenig oder gar nicht vorhanden, weswegen einige Unternehmen einen App-Baukasten zu Hilfe ziehen. Dieser verspricht eine einfache und flexible Bedienung: Aus verschiedenen standardisierten Elementen fügt man die gewünschte App mithilfe einer grafischen Oberfläche zusammen – der Code dahinter wird automatisiert geschrieben. Doch diese Lösung ist alles andere als ideal und schon gar nicht individuell. Durch die Vorgaben sind die Auswahlmöglichkeiten begrenzt und der persönliche Spielraum kaum gegeben. Wer eine außergewöhnliche Funktion oder besondere Details wünscht, wird hierin kaum eine zufriedenstellende Möglichkeit finden. Doch auch das Vorhaben, die App tatsächlich selbst zu programmieren, zieht einen langen Weg und viele Arbeitsstunden mit sich. Ob man sich einliest in die Materie und intensiv und lange Online-Seminare und Tutorials verfolgt: das Know-how eines professionellen App-Programmierers wird man sich nicht aneignen können. Der zeit- und kosteneffizientere Weg ist die Wahl eines geeigneten, kompetenten Partners als Begleiter von der ersten Idee bis zum tatsächlichen Erscheinen im Appstore. Experten auf diesem Gebiet können schnell und gezielt herausstellen, wie die App gestaltet und welche technischen Gegebenheiten sie bieten muss, um die Zielgruppe gewinnbringend anzusprechen. Zum Beispiel bietet Brickmakers (https://www.brickmakers.de/) umfassende Leistungen an: von der Beratung über das Design, das User Interface bis hin zur Umsetzung der App – sowohl nativ als auch Cross Plattform. Auch bei der letzten Hürde, der Integration in den iOS Appstore oder den Google Play Store ist ein solches Unternehmen zu empfehlen, denn die Freischaltung ist an zahlreiche Bedingungen und Voraussetzungen geknüpft, die ohne Fachkenntnisse schwer zu erfüllen sind.

Vorheriger Eintrag: